Jani Pietsch
DE EN

DENK MAL AM ORT

7. / 8. Mai 2016

KÄTHE LOEWENTHAL

Ausstellung, Filmvorführung, Lesung und Diskussion

Ausstellung 14. November 2015 - 14. Januar 2016 Wir zeigen 35 Werke aus dem geretteten Nachlass der Malerin Käthe Loewenthal.

Die jüdische Malerin Käthe Loewenthal wurde 1877 in Berlin geboren und wuchs in verschiedenen Städten wie Genf, Lausanne, Paris, Belgrano, Berlin und Bernauf. Nach der Beendigung vieler verschiedener künstlerischer Studien von 1895 arbeitete sie seit 1914 bis zu ihrem Tod als freie Künstlerin, wobei sie ihren Lebensunterhalt mit dem Malen von Porträts sicherte. 1933 erhielt sie bereits ein Mal- und Ausstellungsverbot und musste 1941 in eine sogenannte Judenwohnung umziehen, bis sie 1942 in ein Sammellager in Weißenstein deportiert wurde. Von diesem Sammellager aus wurde sie nach Polen in das Durchgangslager Izbica bei Lublin deportiert und ermordet.

Filmvorführung: Sa, 14. November 2015, 18 Uhr
Es wird der Film Käthe Loewenthal (1877-1942), realisiert vom Verein Lebenswerk Käthe Loewenthal e.V. gezeigt. Im Anschluss an den Film gibt es ein Publikumsgespräch mit Professor Wolf Ritscher, der seine Großtante nicht mehr persönlich kennenlernen konnte. Moderiert wird das Gespräch von Jani Pietsch.

Lesung: So, 15. November 2015, 17 Uhr
Jani Pietsch liest das Kapitel Karriere geht vor aus ihrer Publikation Ich besass einen Garten in Schöneiche bei Berlin. Das verwaltete Verschwinden jüdischer Nachbarn und ihre schwierige Rückkehr.Das Kapitel beschäftigt sich mit der Scheidung des nichtjüdischen Ehemanns von Susanne Ritscher geb. Loewenthal aufgrund der Gefährdung seiner Karriere. Im Anschluss moderiert Marie Rolshoven ein Gespräch zwischen der Autorin Jani Pietsch und Wolf Ritscher, dem Enkelsohn von Susanne Ritscher.

Anmeldung unter: jani.pietsch@gmail.com
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!
Ort Atelier Merseburger Str. 12 10823 Berlin

Die Veranstaltungen sind eine Kooperation des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung mit dem Verbund KUBIN. Die Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

schöneberger art 2015

Galerierundgang und offene Ateliers

Sonnabend, 7. November, 14:00 - 20:00 Uhr Sonntag, 8. November, 12:00 - 18:00 Uhr
Im Atelier von Jani Pietsch thematisieren zwei Installationen die ehemalige deutsch-deutsche Grenze und die tragische Situation der heutigen Flüchtlinge an der südlichsten EU-Grenze.

Marie Rolshoven und Florian Voß erinnern mit einer Videoinstallation an die 136 Todesopfer an der Berliner Mauer.

Jani Pietsch hat den Grenzzaun zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla zu Fuss und mit dem Rad abgefahren und ihr heimlich aufgenommenes Video mit einem vielsprachigen Stimmenteppich unterlegt.

www.schoeneberger-art.de

Kontakt

Jani Pietsch
Merseburger Str. 12
D-10823 Berlin
jani.pietsch@gmail.com


I M P R E S S U M
Jani Pietsch ist um die ständige Aktualität und Richtigkeit ihrer Inhalte bemüht. Bei etwaigen Fehlern wird gebeten, ein Auge zuzudrücken. Auf die Inhalte aller externen Links hat Jani Pietsch keinen Einfluss und schließt daher jede Haftung für den Inhalt dieser Webseiten aus.
Alle Bilder und Texte der Internetseite unterliegen dem Urheberrecht.
Übersetzung: Richard Holmes, Sunniva Greve

Grafik: Aleksandra Kujawska, www.dotindrop.de